tibetisches yoga - lu jong

Lu bedeutet „Körper“, Jong „Schulung“. Wir schulen also unseren Körper und schenken ihm dadurch Gesundheit, was auch gleichzeitig eine positive Wirkung auf unseren Geist hat. Mit den Übungen des Lu Jong (Tibetischen Yoga) können wir Krankheiten wirksam bekämpfen. Sie helfen bei emotionaler Unausgeglichenheit und bei Problemen mit der Wirbelsäule. Darüberhinaus helfen sie, Sensibilität für den eigenen Körper und Geist zu entwickeln. Sie stärken die Fähigkeit, auf die Stimme des Körpers und des Geistes zu hören. So kann man lernen, körperliche und seelische Unausgeglichenheit selbst festzustellen und die Heilung zu unterstützen.

In unserem Körper gibt es auf subtiler Ebene ca. 72000 Meridiane (Kanäle), in denen Blut und Wind (als feinstoffliches Prinzip) fließen. Dieser Wind, die feinstoffliche Lebensenergie, ist der Träger der drei Säfte Wind, Galle und Schleim. Diese drei Säfte können als energetisches Prinzip verstanden werden, welches die fünf Elemente beinhaltet. Wenn nun in den Meridianen Blockaden und Störungen entstehen, können diese Säfte nicht mehr in einem ausgewogenen Verhältnis zu einander in den Kanälen fließen, und das Gleichgewicht der fünf Elemente in unserem Körper ist gestört. Es kommt zu Erkrankungen. Durch die richtige Bewegung jener Körperstellen, an denen sich die Hauptpunkte der Meridiane befinden, können wir die Kanäle weich und durchlässig halten. Mit Hilfe täglicher Übung werden sie ständig sensibilisiert und gestärkt. Blockaden und Störungen werden beseitigt, der Wind fließt wieder harmonisch in den Kanälen. Und wenn der Wind harmonisch fließt, befinden sich unser Körper und unser Geist in einer heilsamen, ausgeglichenen Einheit.

Die Lu Jong- Übungen sind leicht zu erlernen und haben eine tiefgründige Wirkung. Sie sind für jede Altersstufe geeignet.

Neben regelmässigen Kursen und Seminaren besteht nach Absprache auch die Möglichkeit von Einzelunterricht.



.